CRIFBÜRGEL heißt jetzt CRIF

Der Informationsdienstleister CRIFBÜRGEL benennt sich um: Das Unternehmen wird nunmehr unter dem kürzeren Namen CRIF geführt.

Entstanden 2016 aus der Verschmelzung des mehr als 130 Jahre alten Traditionsunternehmens Bürgel Wirtschaftsinformationen und dem Spezialisten für Risikomanagement-Lösungen Deltavista, hat CRIFBÜRGEL in den letzten Jahren neue Schwerpunkte im Angebotsportfolio gesetzt und zahlreiche Innovationen auf den Markt gebracht. Daher war es an der Zeit, die Positionierung zu schärfen und die Änderung des Unternehmensnamens die logische Folge. Damit rückt der Standort Deutschland nun auch im Namen stärker an den weltweit agierenden Konzern heran und tritt erstmals im DACH-Raum gemeinsam mit den Standorten in Österreich und der Schweiz unter einer einheitlichen Marke auf.

"Für Informationsdienstleistungen ist es zunehmend wichtig, grenzübergreifend zu denken und zu handeln. Mit dem neuen Namen zeigen wir unmissverständlich, dass wir das dafür notwendige Netzwerk haben", erläutert Dr. Frank Schlein Geschäftsführer der CRIF GmbH. "Wir nehmen diesen Schritt zum Anlass, uns als Partner für ganzheitliches Digital Customer Journey Management mit Hilfe von integrierten B2B2C Identity-, Credit Risk- und Fraud Prevention-Lösungen aus einer Hand zu positionieren."

Zukünftig wird CRIF in Deutschland noch stärker als bisher Identity-, Credit Risk- und Fraud-Management integriert betrachten, um so eine ganzheitliche Kundenerfahrung entlang der gesamten Customer Journey zu schaffen. Informationen über sowohl Privat- als auch Firmenkunden stehen flexibel kombinierbar zur Verfügung. Das Lösungsportfolio wird dank des aktiv gelebten Ökosystem-Ansatzes um erstklassige Services externer Partner und Dienstleister ergänzt. Statt mehrerer Schnittstellen werden dank sogenannter APIs alle Plattformen zu einem gemeinsam Eintrittspunkt verbunden. Darüber hinaus bekommt die analytische Expertise und persönliche Beratungsleistung durch CRIF-Experten einen höheren Stellenwert. "Auf diese Weise wollen wir unseren neuen Namen von Beginn an mit einem außergewöhnlichen Leistungsangebot verbinden", beschreibt Dr. Schlein den Hintergrund der Strategie. "CRIF ist am deutschen Markt der einzige Informationsdienstleister, der diese kombinierten Mehrwerte aus einer Hand anbieten kann."

Diese Positionierung lässt sich an den zahlreichen Innovationen festmachen, welche CRIF insbesondere in den letzten beiden Jahren auf den Markt gebracht hat, sei es im Bereich Digital Onboarding, Open Banking, Compliance oder ESG. Eine Vielzahl neuer Kunden in diesem wettbewerbsintensiven Markt belegen, dass die Lösungen die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen von Unternehmen und Finanzinstituten liefern.

"Trotz der Pandemie hat CRIF das Angebot traditioneller Informationslösungen als auch innovativer Dienstleistungen weiter ausgebaut. Dank der beträchtlichen Investitionen, die im Laufe der Jahre in die Entwicklung fortschrittlicher digitaler und offener Banklösungen und in die Diversifizierung der Aktivitäten auf globaler Ebene geflossen sind, können wir unsere jeweilige nationale Positionierung festigen", erklärt Carlo Gherardi, CEO von CRIF, die globale Strategie. "Zusätzlich zu dem Akquisitions- und Partnerschaftsprogramm, auf Basis dessen wir im Laufe der Jahre ein Ökosystem an innovativen End-to-End-Lösungen entwickelt haben, hat CRIF im vergangenen Jahr ein ehrgeiziges Start-Up-Acceleration-Projekt gestartet, welches Synergien mit FinTech- und InsurTech-Unternehmen in einer Reihe von Ländern, darunter auch Deutschland, generieren soll. Dank dieser Strategie und des starken Engagements für die Finanzbranche durch einen datengesteuerten Ansatz, modernste Technologie und eine starke Innovationsbereitschaft wurde CRIF zum neunten Mal in Folge in das prestigeträchtige IDC FinTech-Ranking der Top 100 auf globaler Ebene aufgenommen."

Weitere aktuelle Beiträge