Weniger Bürger befinden sich in Deutschland in der Privatinsolvenz

In Deutschland warten nach Berechnungen der Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL derzeit über 676.000 Menschen auf eine Schuldenbefreiung. Nach dem Ende der sogenannten Wohlverhaltensphase könnten die betroffenen Schuldner im Rahmen eines Privatinsolvenzverfahrens auf einen Erlass ihrer Schulden hoffen.

Die meisten Privatpleitiers kommen derzeit aus Bremen mit 134 Fällen je 10 000 Einwohner, gefolgt von Niedersachsen und dem Saarland (je 109 Fälle). Deutlich unter dem bundesweiten Durchschnittswert von 82 Fällen liegen Bayern (58) und Baden-Württemberg (57). Spitzenreiter bei den absoluten Zahlen ist dagegen Nordrhein-Westfalen mit rund 168 000 Betroffenen.

Insgesamt ist die Zahl der Menschen, die sich in der sogenannten Wohlverhaltensphase befinden und auf eine Schuldenbefreiung warten, im Vergleich zum Vorjahr bundesweit um 2,6 Prozent zurückgegangen. Mit knapp 394.000 Betroffenen stellen dabei die Männer die Mehrheit der Schuldner. Überdurchschnittlich häufig warten zudem Menschen im mittleren Alter von 31 bis 40 Jahren auf die Schuldenbefreiung, (166 Fälle je 10 000 Einwohner).

Zur vollständigen Studie inklusive Grafiken geht es hier.

Weitere aktuelle Beiträge